Kochen im Schnellkochtopf: Wann beginnt die Garzeit?

Damit Speisen gelingen, gibt es bei normalen Töpfen wichtige Knackpunkte. Diese sind das gelegentliche Umrühren und auch die Hitzezufuhr. Bei dem Schnellkochtopf ist wichtig, dass die Garzeiten auf den Punkt abgepasst werden. Der Name sagt jedoch bereits, dass die Garzeiten deutlich verringert wurden. Im Endeffekt handelt es sich beim Kochen um eine chemische Reaktion. Bei der Thermodynamik besagt eine wichtige Regel, dass die chemische Reaktion schneller abläuft, wenn die Temperatur erhöht wird. Der Schnellkochtopf sorgt dann genau dafür. Die übliche Kochtemperatur mit Wasser wird durch Überdruck angehoben. Bei Normaldruck 1 bar liegt sie Temperatur normal bei etwa 100 Grad Celsius.

Bei einem Schnellkochtopf gibt es einen üblichen Druck von 1,8 bar und es gibt Temperaturen von knapp unter 117 Grad Celsius. Wird das Wasser gesalzen, kommt nochmals etwa ein Grad hinzu.

 

Was ist für die Garzeit bei dem Schnellkochtopf zu beachten?

Der Anstieg der Temperatur um lediglich zehn Grad Celsius kann etwa die doppelt so rasche Reaktionszeit nach sich ziehen. Im Schnellkochtopf bedeutet dies dann etwa die halbe Kochzeit. Bei einem Anstieg von etwa zwanzig Grad kann der Dampfdruckkochtopf sogar viermal so schnell sein.

Viele der Dampfdrucktöpfe arbeiten mit zwei Druck- bzw. Garstufen. Die Garzeit ist durch weniger Druck dann länger. Das sorgt jedoch dafür, dass die empfindlichen Lebensmittel auch gleichmäßiger durchgaren. Rosenkohl wäre bei dem Turbogang dann innen roh und außen Matsch. Der Schnellkochtopf reduziert die Garzeiten um mindestens fünfzig Prozent und bei höheren Druckstufen werden die Werte um 70 Prozent erreicht. Es handelt sich daher um einen enormen Unterschied. Einige Faktoren spielen eine Rolle bei den Garzeiten. Der Dampfdrucktopf wird meist nicht dafür gekauft, dass dann nur Wasser in Dampf verwandelt wird.

Die Hersteller geben aus diesem Grund an, dass es sich bei den Minutenangaben nur um Richtwerte handelt. Die Minutenangaben hängen in der Kochpraxis von vielen Dingen ab und die Vorbereitung der Zutaten ist ein wichtiger Faktor. Auch die Zutaten selbst spielen eine wichtige Rolle.

Wichtige Informationen für die Garzeit im Schnellkochtopf

Im Vergleich zu Gemüse braucht Fleisch immer länger. Die uneingeweichten Hülsenfrüchte jedoch benötigen fast die gleiche Zeit wie Fleisch. Es macht einen Unterschied, ob die Zutaten mit Schale, geschält, roh, eingeweicht, frisch oder tiefgekühlt sind. Wichtig ist, dass kleingeschnitten alles etwas schneller funktioniert. Wichtig ist immer der Füllstand von dem Topf. Es geht umso schneller, umso mehr Luft im Topf ist.

Wer die Garzeiten von dem Schnellkochtopf beachtet, der kann dafür sorgen, dass die Speisen auch direkt bestens gelingen. Keiner kann hier schließlich den Deckel abnehmen und mal kurz nach den Speisen nachsehen. Viele Hersteller geben in Tabellen die Minutenzahlen bei der Schnellstufe an, damit Eindruck gemacht wird. bei der Schonstufe dann allerdings dauert es ein wenig länger. Die Schonstufe jedoch eignet sich besser für Fisch und Gemüse. Die Angaben gelten immer für einen jeweiligen Topf und es handelt sich meist um Näherungswerte. Der Schnellkochtopf funktioniert generell immer gleich, doch die Hersteller sind mal weniger und mal mehr umfangreich mit den Tipps.

Bei dem Schnellkochtopf gilt, dass die Garzeit immer dann beginnt, wenn durch das Auslassventil gleichmäßig Dampf austritt oder wenn der Druckanzeiger eine gewünschte Stufe erreicht. Im Prinzip ist der Schnellkochtopf jedoch wie ein normaler Topf, nur eben mit etwas mehr Leistung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*